Resolution: Gehörlosengeld in Bayern endlich umsetzen!

DeutschlandKarteFarbigNeuDer Landesverband Bayern der Gehörlosen e.V. unterstützt die Resolution, 2023 ein Gehörlosengeld für die in Bayern lebenden Menschen mit einem Hörverlust von mind. 80% einzuführen.

Ohne Gebärdensprachdolmetscher ist eine Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben nicht möglich. Außerdem haben Gehörlose und Schwerhörige viele weitere behinderungsbedingte Mehrkosten zu tragen. Eine Erhebung unter gehörlosen und schwerhörigen Menschen in Bayern hat ergeben, dass bis zu 500€ Mehrkosten für Gehörlose und 380€ Mehrkosten für Schwerhörige pro Monat zusammenkommen.

Diese Ungleichbehandlung widerspricht Artikel 118a der bayerischen Verfassung, in dem es heißt:
"Menschen mit Behinderungen dürfen nicht benachteiligt werden. Der Staat setzt sich für gleichwertige Lebensbedingungen von Menschen mit und ohne Behinderungen ein."

Das NHB fordert daher alle Fraktionen im bayerischen Landtag auf, im Haushalt 2023 ein bayerisches Gehörlosengeld einzuplanen und die Einführung zu beschließen! So wird die Teilhabe von gehörlosen und schwerhörigen Menschen am gesellschaftlichen Leben ermöglicht und behinderungsbedingte Mehraufwendungen können ausgeglichen werden.

Die Resolution wird bereits von vielen weiteren Verbänden unterstützt!

Resolution Gehörlosengeld in Bayern endlich umsetzen!

Video in Gebärdensprache

Corona

Instagram

Unser LV in Facebook

Notfallbereitschaft
EUTB in Gebärdensprache
Termine
03.09. - 10.09.22
Austauschwoche
08.10.22
LV-Infotagung
07.12. - 09.12.22
ConSozial
Werbung

banner_grafik_eicher170x125